Make your own free website on Tripod.com
Blog Tools
Edit your Blog
Build a Blog
RSS Feed
View Profile
« January 2018 »
S M T W T F S
1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31
You are not logged in. Log in
Entries by Topic
All topics
Avantgarde
Gedichte
modern music interpreting
Veroeffentlichungen  «
world trade center
counter
Peter Heinrichsen, Schriftsteller
Monday, 11 February 2013
Neuerscheinung
Mood:  celebratory
Now Playing: erhältlich als eBook auf Kindle AMAZON
Topic: Veroeffentlichungen


 


Posted by bloggheinrichsen at 7:04 PM CET
Updated: Monday, 1 April 2013 12:27 PM MEST
Post Comment | Permalink
Friday, 21 September 2007
Lesung im Literaturcafe Tucher am Brandenburger Tor
Mood:  lyrical
Topic: Veroeffentlichungen
Für alle Freunde der Orpheus-Novelle in berlin findet am 18. Oktober um 19:30 im Literaturcafe eine Lesung aus der Novelle Orpheus von Mühltal mit Belgeitung durch den Filmkomponisten Rainer Kühn statt

uner folgender Linkadresse gibt es weitere infos

http://www.pressemeldungen.at/18784/lesung-im-restaurant-tucher-oktober-07/

Posted by bloggheinrichsen at 12:01 AM MEST
Updated: Friday, 21 September 2007 10:11 PM MEST
Post Comment | Permalink
Friday, 27 July 2007
Aktuell Orpheus von Muehltal
Mood:  energetic
Topic: Veroeffentlichungen

Die Novelle "Orpheus von Mühltal" von Peter Heinrichsen wurde jetzt in der deutschen Version als Buch veröffentlicht und kann im Buchhandel oder bei Amazon unter der

ISBN 978-3-938919-05-7

zum Preis von 9,80 € bestellt werden. Das Format ist ein Din a 4-Heft mit farbigem Umschlagkarton. Das Buch umfasst 36 Din a 4-Seiten.

Klappentext:

Orpheus, eine Figur aus der griechischen Mythologie, ist Titel und geheimnisvoller Mittelpunkt der Novelle zugleich. Eine Figur die viele Rätsel hinterlässt und keine Antworten mehr geben kann, denn der Tod ist endgültig! Antworten auf die Fragen: „Warum stirbt ein Mensch?“ ... „Was ist das Licht, dass uns am Leben hält?“ und, „Warum beendet ein Mensch sein Leben durch den ‚Freitod’?“

Wollte er das? Kann das überhaupt jemand wollen?

Es entsteht eine Geschichte über den Menschen Orpheus, der wie ein Paradiesvogel, zart und flatternd erscheint und der rauen, bunten Welt um ihn herum zu trotzen scheint, ihr die Stirn bietet. Er erweckt nicht den Eindruck eines Lebensmüden, ganz und gar nicht, und das macht seinen Entschluss so schwer fassbar. Dinge müssen in ihm vorgegangen sein, sich Abgründe aufgetan haben, die allen anderen um ihn herum verborgen geblieben sind. Der Autor geht der Frage des für alle unerklärlichen Todes nach, indem er das Leben des Orpheus als Außenstehender, als Freund beleuchtet.

Er fokussiert die Personen, die mit Orpheus in Kontakt standen, hinterfragt sie und lässt sie wieder los, immer auf der Suche nach dem „warum?". Aber das auf eine Art und Weise,die gefühlvoll, ja fast zärtlich wirkt, aber auch brutal ehrlich ist und in ihren Beschreibungen der Personen scheinbar wenig auslässt.

So findet man sich in einem München wieder, das von zwielichtigen und schrägen Personen belebt wird, die in Szene-Cafés und Hinterhauswohnungen ein und aus gehen. Ein München, das vielen Bewohnern wohl eher verborgen bleibt.

Auch die kleine Familie, die sich Orpheus aufgebaut hat, mag eine wichtige Rolle gespielt haben bei seinen Beweggründen. Vielleicht konnte er in der bürgerlichen Atmosphäre nicht atmen. Vielleicht hat sie ihm, dem Vogel, die Flügel gestutzt. Oder er ist an dem Zerbrechen, am Scheitern seiner Beziehung mit zerbrochen, gescheitert.

Alles Fragen, die bleiben werden und die schmerzen. Was aber daraus erwachsen kann, kann man in der Novelle sehen. Das Ende ist immer der Anfang von etwas Neuem. ... Und so entstand eine tiefgründige und von Grund auf ehrliche Erzählung, wie ich sie in den heutigen Bücherregalen eher selten finde.
FLorenz



Peter Heinrichsen, geboren 1953 in Hannover, versuchte zu überleben in Berlin, Frankfurt, London, Los Angeles und München, und arbeitet als Künstler, Schriftsteller, Texter und Virtualisateur moderner Musikkomposition mit Aufführungen in 2007 im Martin-Gropius-Bau Berlin, Sinclair-Haus Bad Homburg, SpielART München. Von ihm sind die Theaterstücke ‚Mein Feind Brecht’ (1998), ‚Ticket ins Nichts’ (1996), die Erzählung ‚Cicogna’ (2005) und der wahrscheinlich erste*  Internetroman ‚Gespräche mit meinem Ghostwriter’ (2000) zusammen mit Frank Dobisch. Außerdem zahlreiche XtraSmallStories, Chansons, Songtexte in deutsch und englisch und eine Reihe kunstkritischer Essays. 

 Wolfgang Farkas schrieb in der SZ über ihn: „das Unvollkommene, das Unbekannte, der Kampf des Menschen mit dem Faktor X, dieser Rest ist es, der ihn antreibt ...“
 

Die Novelle 'Orpheus von Mühltal' wurde während der Erarbeitung im Internet gepostet und 2800 mal angewählt. Dabei hatte sie über 500 Leser.

Ein Drittel  wurde bereits ins Englische übersetzt. Die Übersetzung wird rechtzeitig zur Frankfurter Buchmesse erscheinen und eebenfalls 9,80 € kosten. Bestellungen und Leseproben sind möglich beim Verlag für bekannte Ereignisse Maria Sachsinger (siehe nebenstehenden Link)

*Dementi: Frank Dobisch ist sich ziemlich sicher, dass es wahrscheinlich nicht der erst Internetroman war Cool  (Dec 05 2007)


Posted by bloggheinrichsen at 12:01 AM MEST
Updated: Wednesday, 5 December 2007 10:41 AM CET
Post Comment | Permalink
Monday, 19 September 2005
Das Trampen, die Leidenschaft, das Kind
Mood:  cool
Topic: Veroeffentlichungen

cicogna klappentext: Der Autor Peter Heinrichsen ist nicht gerade der Traum eines Verlegers. Extrem begabt, aber hochgradig schreibfaul koennte man diesen modernen Existenzialisten nennen, der sich weder um Lektoren, noch um Ertraege schert. Wer das Glueck hat, mit ihm ein persoenliches Gespraech zu fuehren, der kommt in den Genuss eines jeweils aus dem Stegreif erfundenen halbfertigen Romans. Fuer Sprachwissenschaftler ist er ein Phaenomen. Kaum jemand kann seinen Erzaehlfaden so stringent in vielstuendigen Unterhaltungen aufrecht erhalten.

Dem persoenlichen Drama des Autors haben wir es zu verdanken, dass er von all diesen Geschichten in seinem Kopf auch eine aufgeschrieben hat. Eine Schilderung der Genesis seines Kindes, erklaerend verteidigend, eine Position beziehend. Mehr eine Sammlung von Notizen, Gedankenfetzen, als eine romanhafte Erzaehlung, aber eine gelungene Collage, die uns einen tiefen Einblick in die Welt des heutigen Existenzialismus gibt. Mit Hilfe eines leidenschaftlichen inneren Dialogs begruendet der Autor in der vorliegenden Erzaehlung ein philosophisches System, das an Arbeiten von Sartre oder Camus erinnert. Cicogna ist vordergruendig eine Geschichte ueber das Trampen, ueber das Aufgreifen von Situationen, die Auseinandersetzung mit der Spannung des Unbekannten, dahinter aber steckt hier eine Geschichte ueber die Brueche, die unser Leben insgesamt kennzeichnen, den Umgang mit unserer Verzweiflung, denn unser Leben bedeutet, vom ersten Tag an zu scheitern. Dies Buch ist ein Buch ueber das Unmoegliche, naemlich zu existieren. Es macht Spass, den Autor bei seinen erfinderischen Reisen in die Psychologie der Liebesbeziehungen zu begleiten, der in seinem unstillbaren Freiheitsdrang immer wieder eine Loesung findet, um zu ueberleben. .jetzt bestellen


Posted by bloggheinrichsen at 12:01 AM MEST
Updated: Saturday, 12 May 2007 12:26 PM MEST
Post Comment | Permalink
Thursday, 15 September 2005
Kommentar zu Cicogna von Eva-Maria
Mood:  energetic
Topic: Veroeffentlichungen
g e n i a l !!!... w u n d e r v o l l ... s u p e r !!! ... Wirklich gut! Ich habe es in den letzten beiden Naechten im Zug verschlungen (und weiss nicht mehr, wann es mir das letzte mal passiert ist, dass ich ein Buch nicht aus der Hand legen wollte). Und der Zufall hat mir als Kulisse auch noch den Originalschauplatz geboten - wegen Hochwasser war der Gotthard-Tunnel gesperrt und wir wurden ueber Domodossola umgeleitet, d.h. am Ufer des Lago Maggiore entlang nach Mailand. Und dort habe ich dann auf der Karte gesehen, dass genau in den Bergen, die ich am Morgen ehrfurchtsvoll bewundert habe, dieser Ort liegt. viele Gruesse Eva-Maria

 


Posted by bloggheinrichsen at 12:01 AM MEST
Updated: Monday, 9 April 2007 9:05 AM MEST
Post Comment | Permalink

Newer | Latest | Older